Link verschicken   Drucken
 

Abendlicher LUF-Einsatz bei Brand in Müllanlage in Köln-Deutz

14.07.2016

Am Abend des 13.07.2016 kam es zu einem größeren Brandereignis in einer Recycling-Anlage in Köln-Deutz. In zwei überdachten Lagerboxen brannte Papiermüll und Bauschutt auf einer Fläche von 25 x 10 Metern unter starker Rauchentwicklung. So kam es, dass wir mit unserer Sonderkomponente Be- und Entlüften von Einsatzstellen mit dem LUF um 20:36 Uhr – knapp eine Stunde nach Einsatzbeginn – alarmiert wurden.

 

Während der GW-Lüften auf direktem Wege die Einsatzstelle anfuhr und sich einen ersten Überblick verschaffen konnte, fuhr das LF-ST 1 die Baustelle am Stadtautobahntunnel an um das dort stationierte LUF und den Anhänger abzuholen und mit zur Einsatzstelle zu bringen. Am Einsatzort angekommen wurde das LUF durch den Angriffstrupp vor der Halle positioniert und eine Brandbekämpfung durchgeführt, hierbei wurde ca. 2000L Wasser pro Minute über das montierte Strahlrohr abgegeben. Parallel dazu wurde mit dem Lüfter versucht den Platz möglichst rauchfrei zu halten, sodass ein Radlader und die eingesetzten Kräfte sicher arbeiten konnten. Nach nur mäßigem Löscherfolg wurde das LUF über einen kurzen Zeitraum ausschließlich zur Belüftung eingesetzt. Als sodann eine ausreichende Schaummittelversorgung hergestellt war, wurde mit dem LUF sowie einem handgeführten Schwerschaumrohr ein Schaumangriff gestartet und das brennende Lagergut mit einem Schaumteppich bedeckt. Durch den Erfolg dieser Maßnahme konnte die Rauchentwicklung rasch vermindert werden, sodass ein Bagger mit einem Greifer den gepressten Abfall aus den Boxen auf den Vorplatz laden konnte, welcher dort weiter mit Schaum bedeckt wurde und mit einem Radlader auf einen benachbarten Platz zum endgültigen Ablöschen gebracht wurde. Währenddessen wurde mit dem LUF weiterhin das Lagergut in den Boxen eingeschäumt. Nachdem die Boxen zum größten Teil geleert waren, konnte der Einsatz des LUF beendet werden.

 

Aufgrund des eingesetzten Schaummittels wurde das LUF vor der Verladung auf den Anhänger noch an der Einsatzstelle mit klarem Wasser durchgespült und auch von außen mit Wasser gesäubert. Nach einer kurzen Stärkung am Abrollbehälter-Verpflegung konnten wir sodann den Heimweg antreten. Nachdem das LUF wieder vollgetankt an seinen Standort gebracht und am Gerätehaus die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt wurde, war der Einsatz nach knapp fünf Stunden um  ca. 1:30 Uhr  für uns beendet.

 

Bei Emergency-Report.de finden sich einige Bilder und ein Video zum Einsatz.

 

Foto: Der Angriffstrupp Strunden mit dem LUF bei der Brandbekämpfung (Foto: © Emergency-Report.de; Vincent Kempf)