Link verschicken   Drucken
 

Stürmischer Auftakt des Straßenkarnevals 2017

24.02.2017

Sturmtief „Thomas“ sorgte an Weiberfastnacht, 23.02.2017, für einen stürmischen Auftakt des Straßenkarnevals in Köln. Ab dem Nachmittag kam es vermehrt zu Sturmeinsätzen durch umgestürzte Bäume oder herabfallende Gegenstände. Zur Abarbeitung wurden mehrere Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln entsandt.

 

Da auch in Dellbrück auf dem Höhenfelder Mauspfad ein Baum auf die Straße gestürzt war, wurden wir gemeinsam mit der Löschgruppe Dellbrück um 18:53 Uhr unter dem Stichwort „Sturm 1“ dorthin alarmiert. Auf der Anfahrt bemerkten wir an der Dellbrücker Hauptstraße in Höhe der Straßenbahn eine gestürzte Person, welche mit einer Kopfplatzwunde auf dem Boden lag und bereits von mehreren Passanten betreut wurde. Wir unterbrachen unsere Anfahrt und ausgebildete Rettungssanitäter der Löschgruppe versorgten und betreuten die Person bis zum Eintreffen des alarmierten Rettungswagens. Nach der Übergabe des Patienten an den Rettungsdienst konnten wir die Fahrt zum ursprünglichen Einsatzort fortsetzen. Das LF-Dellbrück 1 traf kurz vor uns ein und entfernte den Baum mittels Bügelsäge von der Straße, wir unterstützten kurzzeitig bei der Absicherung der Einsatzstelle.

 

Auf dem Rückweg zum Gerätehaus kam es zu einem unschönen Zwischenfall während wir an der geschlossenen Schranke der Straßenbahn auf der Dellbrücker Hauptstraße standen. Eine stark alkoholisierte Person aus einer Gruppe von dreien lief über die Straße und kletterte auf die Leiter, welche auf das Fahrzeugdach des LF-ST 1 führt. Zum Glück wurde dies sofort bemerkt, sodass direkt reagiert werden und die Person weggeholt werden konnte. Bei der Ansprache erwiesen sich die drei als durchaus unnachsichtig und aggressiv gegenüber unseren Einsatzkräften. Wir erhielten lautstarke Unterstützung von PKW-Fahrern, sodass die drei Personen von dannen zogen.

 

Zwischenzeitlich kam es auch zu einer weiteren Alarmierung für uns. Um 19:33 Uhr ging es direkt weiter nach Mülheim auf die Frankfurter Straße. An der Einsatzstelle erwartete uns schon die Drehleiter der Feuerwache 9. Vor Ort war auf der Gebäuderückseite eines mehrstöckigen Wohnhauses ein ca. 8m langes Blech durch Windböen abgelöst worden und drohte in den Innenhof zu fallen. Gemeinsam mit der Besatzung der DL9 wurde das Blech unter Absturzsicherung mit dem Einreißhaken entfernt und gesichert.

 

Nach dieser Einsatzstelle lagen vorerst keine Einsatzstellen mehr an, sodass wir das Gerätehaus anfahren sollten. Dort um ca. 21:00 Uhr angekommen wurden wir vom Führungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr angewiesen in Bereitstellung zu bleiben und das Fahrzeug besetzt zu halten da sich die Wetterlage gegen 22:00 Uhr nochmals zuspitzen sollte.

 

Die Zeit wurde genutzt um eine kleine Stärkung vorzunehmen um auf eine evtl. noch längere Nacht vorbereitet zu sein.

 

Um 22:35 Uhr kam es dann noch zu einer weiteren Alarmierung. Diesmal ging es auf die andere Rheinseite nach Weidenpesch in die Rennbahnstr., dort benötigte das TLF5 und die DL5 Unterstützung bei der Beseitigung von zwei Bäumen. Ein Baum war bereits auf zwei PKW gestürzt, dieser wurde abgetragen und am Straßenrand abgelegt. Ein danebenstehender Baum musste ebenfalls abgetragen werden, da seine Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet war und er umzustürzen drohte. Nachdem der erste Baum zerkleinert war, wurden zunächst zwei PKW durch einen Abschleppwagen aus dem Gefahrenbereich gebracht und sodann der zweite Baum mit der DL stückweise abgetragen. Als unsere Hilfe vor Ort nicht mehr vonnöten war, konnten wir wieder einrücken – dieses Mal endgültig für diese Nacht.

 

Das zwischenzeitlich ebenfalls besetzte LF-ST 2 kam nicht zum Einsatz.

 

Am Gerätehaus angekommen wurden die eingesetzten Gerätschaften und das Fahrzeug wieder einsatzbereit gemacht, sodass wir uns um 1:30 Uhr, nach ca. 6,5 Stunden im Einsatz, nach Hause begeben konnten.

 

Foto: Anfahrt zum Einsatz 04/2017